Antwort schreiben 
Korandia 2 // 29.08. - 01.09.2013
Neiron Offline


Beiträge: 25
Registriert seit: Sep 2010
Beitrag #1
Korandia 2 // 29.08. - 01.09.2013
Expeditionsbericht von Neiron

Eigentlich sollte uns der Weg nur vom Sommerlager zurück nach Rotenburg führen, als uns eine Botschaft ereilte:

„Der Gott-König Kor hält eine Heerschau ab, um eine Streitmacht zu versammeln, die den aufständischen Bauern und Rebellen in der Provinz Desmoceras in dem fernen Land Korandia das Fürchten lehrt und das Land befriedet.“

Da uns nichts zur Eile trieb und auch der Baron zurzeit keinen Krieg plante, wurde ein kleines Kontingent ausgesandt, sich diese Sache anzuschauen.
So trennten sich dann also die Wege von Sam, Anton, Vigo und mir vom Rest des Trupps, um über das Meer ins Land Korandia zu reisen. Nach kurzem Zögern entschloss sich dann auch Angantyr doch noch mitzureisen.

Wundersam anmutende und auch seltsame Gebräuche stellten wir fest, als wir so durch dieses fremde Land zogen. So war es allem Anschein nach völlig normal, dass Untote zu niederen Diensten, wie der Feldarbeit oder sogar als Miliz herangezogen wurden.

Als wir nun im Heerlager ankamen, stellten wir zu unserer Verwunderung fest, dass der Gott-König Kor tot war – erschlagen im Duell (es wurde gemunkelt Betrug sein im Spiel gewesen).
Um seine Nachfolge wurde gestritten (wie üblich), so dass wir uns zunächst niederließen, um zu beobachten was geschieht und ob hier tatsächlich noch Gold zu machen ist.

Wir konnten in Erfahrung bringen, dass vor kurzem hier noch ein Krieg tobte und König Kor diese Land erobert hat. Die Rebellen, die sich als „Schwarze Kohorte“ bezeichneten, waren einstmals die Besatzer dieses Landes und wollten (oder konnten) ihren Widerstand nicht aufgeben. Die „Kohorte“ ließ uns zunächst in Ruhe, da wir als Durchreisende unsere Neutralität erklärten, ein großer Teil des Lagers – ein ortsansässiger Hexenzirkel, ein Herzog Korandias samt Gefolge und weitere Durchreisende - wurde jedoch im Morgengrauen des ersten Tages verwüstet.

Jetzt war also doch noch Gold zu machen, da praktisch jeder nach Klingen und Schilden schrie, und so nahmen wir ein Angebot des Herzogs von Starkenburg an, im Kampf an der Seite seiner Truppen zu stehen und hatten folglich fortan auch keine Ruhe mehr vor der Kohorte.
Eine Nebenabrede gingen wir außerdem mit einer der Hexen des Zirkels namens Yantarei ein, die für Ihren persönlichen Schutz anbot, Salendris in Zaubererdingen zu unterweisen.

Viele Dinge geschahen in den folgenden Tagen:
Dunkle Rituale wurden veranstaltet, die „Heerschau“ wurde abgehalten, der „Rat“ dieses Landes wurde unter Arrest gestellt, Lord Kosch (von Korandia) riss die Herrschaft des Landes an sich, ein Drache wurde gesichtet, ein seltsames Artefakt stand im Weg rum und die Schwarze Kohorte griff unablässig das Lager an.
Als die Heftigkeit dieser Angriffe zunahm entschloss sich der Herzog dieses Land zu verlassen, wohl auch, weil es für Ihn hier nichts mehr zu holen gab.
Da es auch für uns keinen Grund gab, noch länger dort zu bleiben und wir unseren Sold bekommen hatten, zogen auch wir uns zurück, um nicht zu spät zum Herbstgelage in der Rotenburg einzutreffen.

Der Abbau des Lagers wurde dem Tross überlassen, der uns einen Tag später mit Yantarei nachfolgte.

Tod und Verderben!
10.10.'13 11:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste